13 Sep

Leipzig

Ein Stadtrundgang in Leipzig beginnt für mich immer am Hauptbahnhof. Hier sind wir früher angekommen um die Verwandtschaft zu besuchen. Einreisen mit PKW in die DDR war erst viel später möglich, als es schon keine Verwandtschaft mehr zu besuchen gab (entweder verstorben oder weggezogen).
Der Bahnhof hat aber schon immer eine Faszination auf mich gehabt. Er ist auch ziemlich imposant. Die Dimensionen habe ich aber anders in Erinnerung, als Kind kommt einem alles viel größer vor.
Auch ist der Bahnhof jetzt in bestem Zustand, er ist total entkernt und saniert worden. Zu DDR Zeiten war er ziemlich baufällig und es klaffte ein riesiges Loch im Hallendach. Da war bei Kriegsende eine Bombe eingeschlagen.

Auf Gleis 24 stehen heute historische Lokomotiven und ein historischer Triebwagen.
Das soll eine optische Trennung zwischen den Bahnsteigen und einem dahinter liegenden Parkhaus bilden.
Eisenbahnfreunde wird es freuen.
An Reisen nach Leipzig in von Dampfloks gezogenen Zügen kann ich mich erinnern, vielleicht war die ausgestellte BR 52 ja darunter.

Das Gebiet innerhalb des Ringes ist geprägt durch die vielen Höfe (Speck’s Hof, Reichshof etc.).
Dies sind die ursprünglichen Messehäuser. Die Messe fand ca. ab 1900 hier statt. Das Messegelände entstand später.

Die engen Straßen zwischen den Häusern sind heute verkehrsberuhigte Zone und werden bei schönem Wetter als Freiluft Cafes genutzt. Das kann man auf diesem Foto mit Blick auf das Barfußgässchen sehr schön sehen, es ist kaum durchzukommen.

Das alte Rathaus ist mir auch noch aus früheren Tagen in Erinnerung. Besonders das schiefe Fenster links neben dem Eingang im Treppenhaus.


Dahinter befindet sich die alte Börse mit dem Goethe Denkmal davor. Er kam 1765 als Student in die Stadt und war sehr begeistert. Von ihm soll der Spruch stammen: „Mein Leipzig lob ich mir, es ist ein klein Paris“

 

Natürlich darf bei einem Stadtrundgang durch Leipzig die Thomas Kirche nicht fehlen. Diesmal war der Andrang aber zu groß (siehe die Schlange auf dem Foto) und eine Besichtigung des Innenraumes fiel diesmal aus. Ich war da schon drin, habe aber nie Fotos gemacht.

 

 

Bekannt ist die Thomas Kirche vorallem durch den Thomaner Chor und seinen berühmten Kantor J.S. Bach (1723-1730).

Bach ist hier auch begraben.